@Norwegen: Traurig… (Update)

Traurig, aber wahr: Meine ersten Gedanken, als ich von dem Anschlag in Norwegen hörte, war: “Hoffentlich kein Gamer!”. So abgestumpft bin ich da schon, dass ich so viel Angst vor den üblichen Verleumdungskampagnen der Massenmedien habe, dass für Trauer um die ermordeten Menschen gar kein Platz mehr bleibt. Und ich bin mir sicher, dass ich da bei Weitem nicht der einzige bin.

Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich das bedauere, aber Ich finde wirklich, dass man sich mittlerweile mehr Gedanken darüber machen muss, wie solche Katastrophen von Medien und Politikern ausgeschlachtet werden, um damit unliebsame Überwachungsgesetze durchzupeitschen. Das ist das wirklich Traurige daran.

Tja… wie sich herausstellte, hat er tatsächlich WoW gespielt. Die Financial Times Deutschland (die ich hier als eher konservatives Blatt bewusst angebe) schreibt weiter, dass er außerdem aus dem christlich-rechten Umfeld kam. Seine Aussagen erinnern teilweise an die der TeaParty. Damit dürfte uns zumindest die Boulevard-Hetze gegen den Islam und linksliberale Fundamentalisten erspart bleiben.

Es ist erschreckend, wie viel mehr mich die Folgen des Attentats beschäftigen als die Anschäge selbst. Aber zumindest der norwegische Permierminister macht mir Hoffnung, dass wir solche Anschläge irgendwann nicht mehr mit Repressalien gegen die eigene Bevölkerung bekämpfen, sondern als das ansehen können, was sie sind: Feige Morde!

We must never cease to stand up for our values.
We have to show that our open society can pass this test, too,
And that the answer to violence is even more democracy,
even more humanity, but never naïveté

— Jens Stoltenberg (Norwegischer Premierminister), 2011

 

Mein Mitgefühl an die Angehörigen,

 

/tehK

 

UPDATE:

Tja… leider hatte ich gar nicht so Unrecht mit meinen Befürchtungen:

 

Comment

Loading Facebook Comments ...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

No Trackbacks.