E3 and my changed perception / E3 und meine veränderte Wahrnehmung

(ENGLISH / GERMAN)


 
Hi folks,

E3 is over and all reports, synposes and opinions have been written. But despite the huge audience the expo was heavily critized by voices from the internets, not only a few journalists among them. The triple A presentations seemed to focus on tits and violence, new developments such as the indie scene or the F2P business model were ignored completely while console gamers were baited with cutting edge graphics in games that were run on hidden PCs, because the current generation of consoles is simply not capable of delivering such graphical quality. There was talk of the E3 of Disillusion” and that this E3 did not in fact represent the gaming industry we actually know and love

I especially noticed that most of the articles regarding E3 seemed to capture this statement at some point. They tried to distance themselves from the presentations and the AAA blockbusters, which reminded me of cineastes’ distate for Michael Bay movies. This is actually not surprising considering the gameing industries’ attempts to get another more mature, artistical image. Without of course having been to E3 myself I can clearly understand where this is coming from. Of course as a gamer I’m following the E3 reports, but I don’t feel like I am represented by this event and it doesn’t get my interest as much as it did ten years ago.

So… why is that?
During the last years my attitude towards games changed quite a bit. I have grown up with video games as did a buch of other people with me. Not only did our everyday life change during that time, but so did our taste and our interests. I for myself can determine a few points that I’ve also noticed in others and that I believe to be one of the main reasons for the criticism of the latest E3:

1. I am a responsible consumer

…and I want to be treated like one. Neither do I want to be annoyed by DRM nor do I want to be deceived by false promies. Twenty years ago I didn’t care – you just have to look at the game boxes from then and compare them to the actual image on the screen to see that I was using the term “false promises” quite loosely. Today I want to know what’s inside a game. I want to see actual ingame footage and not just pre-rendered advertising films that don’t tell me jack about the gameplay itself.

This also includes the request for a complete game. So please stay away with your Day1-DLC or with content that’s even already on the DVD but that I have to pay to unlock 1. I’m ready and willing to pay money for a game (and as the HumbleBundle proves, most of us are) but I’d like to get a full product for it, that does not tell me when and where I can use it or that keeps parts of it back from me.

Shiny graphics that’s being shown on another platform and that will never run on my platform at home is absolutely useless either… Which quite nicely leads us to the second point.

2. I want mature content

Nude breasts and exploding heads is no conent for me anymore. They are at most means to an end, which should be the telling of a story. Just as romantic scenes in some film drama, sensitive erotic can be used to create empathic feelings in a player. Likewise the display of vioence easily produces strong and heavy feelings. Directed against the player, it might motivate him/her to set an end to said violence or to defend his/her friends, family or planet. We might even witness the protagonist’s fall to madness in some kind of psychological thriller.

Witcher 2 Pool Scene
Romantische Szene in The Witcher 2

Be that as it may… content of this kind shoud be used as a narrative medium. If it is simply used as a USP 2 or to gain a lot of attention, I will probably simply lose interest. The display of erotic and violence should be used deliberately and with respect towards the player. It should support the storytelling and should be the cause of emotions. As a mature human being I am quite able to handle such content.

Naturally all that isn’t actually necessary to bind a player emotionally to a game as proven e.g. by To the moon. No other game before has moved me so deeply. And just to make sure… we’re talking about a pixel art game that is not capable of even putting nudity or blood on display.

3. I don’t need to play through a game to have fun with it

This is the most important insight I gained during the last three years and I owe it not least to the growing indie sector and the current development we see in the gaming scene which E3 is accused of not showing.

On the one hand the quality of those games improved a lot and on the other hand they are readily available for me thanks to download platforms and a lot of sales on Steam, GoG or during one of the extremely successful Humble Indie Bundles. It has never been easier for a gamer to get really excellent and innovative games. Additionally of course there’s the growing number of F2P titles that you might want to try.

We’re talking highlights like Limbo, Bastion, Amnesia, the two parts of Trine, Frozen Synapse, Shank, Magicka. With the release of Tribes: Ascend in the F2P sector I even found my first game with this business model that manged to get money from me. Those games are shining examples of story, athmosphere, creativity and depth or – in the case of Trine – amazing beauty. The fact that EA released a deliberately named EA Indie Bundle on the competing Steam platform should speak volumes (though admittedly this is a topic on it’s own).

As you probably can see, it’s quite hard to play through all of that content. But do I really have to? If the games are short and are based on a storyline such as Limbo, Bastion or Trine, then… yes, I do. But if I’m going for something more in the strategy or puzzle areas like the branmelting SpaceChem or Frozen Synapse, I’m quite content with playing the odd level. Amnesia freaked me out so much after one hour that I never even touched the game. The relaxing space explorer S.P.A.Z. 3 gets started from time to time for half an hour. Interestingly enough none of these games had cost me more than 10 Euros and for this small investment I’m getting a huge amount of diversion and enjoyment. 4

 

As already mentioned in the beginning, those aspects were completely missing on an exhibition that is deliberately used for marketing purposes and targeted to retail sellers. If you want to be a Troll, you could say that publishers go to E3 for the sole reason of comforting themselves. Humble Bundle? Kickstarter? F2P? Online Sales? DRM-Problems? Negative. Primarily they showed pre-filmed demos, apparently with as much nudity and blood as possible. It’s quite ironic that Amazon created a Bows and Helicopters themed sale aftter the E3, because that’s what you got there. Obviously this whole thing was targeted at a generation of people that a lot of gamers have grown out of.

The question is… Do we as gamers have to be interested at all in these “announcements” and the demeanour shown on E3? No, we don’t. The creativity, the innovation, the passion and the fun that is currently flowing through the gaming industry should be expressed with that phrase I used as headline: “I don’t need to play through a game to have fun with it”. I don’t want to restrict myself when there’s such a huge variety. And thanks to Kickstarter, the best stuff might well be still before us. If some good games will come out of that, which were financed by the community alone and not by publishers…. I think I’m going to wet my pants in anticipation.

Good Guy Humble Bundle
Thanks, Humble Bundle - we love you too

So long,

 

/tehK

 


 

Aloha,

Die E3 ist vorbei und alle Berichte, Zusammenfassungen und Meinungen wurde dazu geschrieben. Trotz des Besucherandrangs erntete die Messe allerdings im Netz besonders von Journalisten harsche Kritik. Die Triple-A Präsentationen setzten vor allem auf Titten und Gewalt, neue Entwicklungen wie Indies oder F2P wurden komplett ignoriert, Konsoleros wurden mit der neusten Graphik geködert, die aber auf versteckten PCs lief und die so in der auslaufenden Konsolengeneration nicht zu sehen sein wird. Es war die Rede von der “E3 of Disillusion” und davon, dass die E3 nicht die Wirklichkeit im Gaming-Bereich darstellt.

Dieses Statement wurde tatsächlich von den meisten Artikeln aufgegriffen. Man distanziert sich von der E3, von den Triple-A Konferenzen und man will mit den Blockbustern so richtig nichts zu tun haben. Das erinnert ein bißchen an die Ablehnung von Michael Bay Filmen bei den Cineasten. Das ist nicht verwunderlich: Die Spieleindustrie kämpft um ein anderes, erwachseneres, künstlerisches Image. Ohne selbst auf der E3 gewesen zu sein, kann ich verstehen, woher dieser Wunsch kommt und kann die Kritik nachvollziehen. Selbverständlich habe ich als Gamer die E3 verfolgt, aber ich fühle mich von dem, was da passiert nicht mehr repräsentiert und die Spannung und das Interesse, das ich noch vor 10 Jahren hatte, will nicht mehr aufkommen.

Was ist passiert?
In den letzten Jahren hat sich meine Einstellung gegenüber Spielen ziemlich verändert. Ich bin mit Videospielen aufgewachsen, wie auch eine ganze Menge Menschen mit mir. Und genauso wie bei mir verändern sich nicht nur alltägliche Lebensgewohnheiten, sondern auch Geschmäcker. Ich kann dabei für mich einige Punkte festmachen, die ich so auch bei anderen gesehen habe und von denen ich glaube, dass sie einer der Hauptgründe für die Kritik und das Desinteresse an der letzten E3 sind.

1. Ich bin ein verantwortungsvoller Konsument

Ich bin ein erwachsener, mündiger Verbraucher und ich möchte als solcher behandelt werden. Weder möchte ich durch DRM oder einen Online-Zwang gegängelt noch will ich mit falschen Versprechungen geködert werden. Vor 20 Jahren war das noch relativ egal – man muss sich nur mal die damaligen Spieleverpackungen oder Werbungen ansehen und mit dem vergleichen, was das Stück Software dann auf den Bildschirm gezaubert hat. “Falsche Versprechungen” ist da noch milde ausgedrückt. Heute will ich wissen, was in einem Spiel steckt, bevor ich das kaufe. Ich will Ingame-Szenen und Informationen oder am besten eine Demo und nicht nur vorgerenderte Werbefilmchen, die mir nichts über das eigentliche Gameplay erzählen.

Das beinhaltet auch den Wunsch nach einem vollständigen Spiel. Also bleibt mir weg mit Day1-DLC oder mit Inhalten, die schon auf der DVD drauf sind und die ich erst freikaufen muss 5. Ich bin gerne bereit, Geld für ein Spiel auszugeben (und wie das HumbleBundle beweist, sind das die meisten), aber dafür möchte ich auch ein komplettes Produkt, das mir nicht vorschreibt, wie und wann ich es benutzen darf oder das mir Teile vorenthält.

Auch tolle Graphik auf falscher Hardware, die bei mir so nie laufen wird, ist einfach völlig nutzlos. Und Titten und Gewalt reichen als Inhalt einfach nicht… was uns direkt zum zweiten Punkt bringt.

2. Ich will erwachsene Inhalte

Nakte Brüste und explodierende Köpfe sind keine für mich keine Inhalte mehr. Sie sind höchstens Mittel zum Zweck, nämlich dem Erzählen einer Geschichte. Genau wie bei romantischen Szenen in entsprechenden Filmdramen kann gefühlvolle Erotik dazu eingesetzt werden, um Empathie beim Spieler auszulösen. Ebenso erzeugt die Darstellung von Gewalt sehr licht starke und heftige Gefühle. Gegen den Spieler gerichtet, motiviert es ihn dazu, der Gewalt ein Ende zu setzen oder seine Freunde, seine Familie, seinen Planeten zu verteidigen. Oder wir erleben einen Psychothriller und einen Protagonisten, der dem Wahnsinn verfällt.

Witcher 2 Pool Scene
Romantische Szene in The Witcher 2

Wie auch immer… diese Inhalte müssen als narratives Mittel eingesetzt werden. Werden sie aber als Alleinstellungsmerkmal 6 oder zur reinen Aufmerksamkeitshascherei verwendet, verlieren sie für mich sämtlichen Reiz. Die Darstellung von Erotik und Gewalt sollte bewusst und mit Respekt gegenüber dem Spieler eingesetzt werden. Sie soll die Story unterstützen und Gefühle im Spieler auslösen. Als erwachsener Mensch kann ich damit umgehen und will daher auch vom Spiel als solcher behandelt werden.

Selbverständlich ist nichts davon wirklich nötig, um einen Spieler emotional zu binden, wie nicht zuletzt To the moon bewiesen hat. Kein Spiel vorher hat mich so bewegt und wir reden hier von einem Pixelart-Spiel, das Blut oder nakte Haut ja überhaupt nicht darstellen kann.

3. Ich muss ein Spiel nicht durchspielen, um daran Spaß zu haben

Das ist meine wichtigste und für mich überraschendste Erkenntnis der letzten drei Jahre und die verdanke ich nicht zuletzt der immer stärker in Erscheinung tretenden Indie Branche und der aktuellen Entwicklungen im Gaming, das die E3 eben angelich nicht zeigt.

Nicht nur die Qualität dieser Spiele wird besser, sie sind durch Verkaufsaktionen auf Steam, GoG oder im extrem erfolgreichen Humble Indie Bundle auch günstig und über den Download ganz einfach zu erhalten. Nie war es für einen Gamer leichter und günstiger, an wirklich exzellente und innovative Spiele zu kommen. Dazu kommen noch jede Menge F2P-Angebote, die man ja auch gern mal ausprobieren will.

Wir reden hier von Highlights wie Limbo, Bastion, Amnesia, den beiden Trine-Teilen, Frozen Synapse, Shank, Magicka. Sogar im F2P-Sektor erschien mit Tribes: Ascend dieses Jahr das erste Spiel mit diesem Geschäftsmodell, bei dem ich wirklich Geld im internen Shop gelassen habe. Die Spiele glänzen durchgehend mit Story, Athmosphäre, Kreativität und Spieltiefe oder – im Falle von Trine – einfach durch wunderschöne Kulissen, in denen man sich verlieren könnte. Alleine die Tatsache, dass EA ein bewusst betiteltes EA Indie Bundle auf der Konkurrenzplatform Steam zusammenstellt, sollte Bände sprechen (obwohl das schon wieder ein Thema für sich ist).

Wie unschwer zu erkennen sein dürfte, ist es ein Ding der Unmöglichkeit, das alles durchzuspielen. Aber muss ich das? Wenn die Spiele kurz sind und auf einer Story basieren, wie Limbo, Bastion oder Trine, dann tendiere ich zu “ja”. Aber wenn ich Strategie- und Puzzle-Spielen wie das hirnschmelzende SpaceChem oder Frozen Synapse angehe, reicht mir ab und zu ein Level.. Amnesia hatte mich nach einer Stunde an den so sehr an den nervlichen Abgrund gebracht, dass seitdem der Mut fehlt, das Spiel überhaupt noch zu starten. Den entspannenden Space-Explorer S.P.A.Z. 7 dagegen spiele ich alle paar Monate immer mal wieder eine halbe Stunde. Der Witz dabei ist, dass ja keines dieser Spiele mich mehr als 10 lausige Euros gekostet hat – ich habe jede Menge Abwechslung und werde fantastisch unterhalten. 8

 

Wie anfangs bereits erwähnt, fehlten solche Aspekte fast vollständig auf einer Messe, die bewusst auf Marketing, Triple-A Titel und Verkauf ausgelegt ist. Wenn man trollen möchte, könnte man sagen, die großen Publisher sind hauptsächlich deswegen auf der E3, um sich selbst zu beruhigen. Humble Bundle? Kickstarter? F2P? Online Sales? DRM-Freiheit? Alles Fehlanzeige. Hauptsächlich wurden Sequels in abgefilmten Demos gezeigt und das wohl mit möglichst viel nackter Haut und Blut. Es ist schon ziemlich ironisch, dass Amazon nach der E3 sogar einen Bows and Helicopters Verkauf aufmacht. Hier wird also offensichtlich eine Generation angesprochen, aus der viele Gamer längst herausgewachsen sind.

Die Frage ist jetzt… müssen uns diese “Ankündigungen” und dieses Gehabe auf der E3 überhaupt interessieren? Nein, muss es nicht. Welche Kreativität, welche Innovationen, welche Leidenschaft und welcher Spaß in der Branche vorhanden sind, kann ich nicht besser beschreiben, als mit dem Satz, den ich zur dritten Überschrift benutzt habe: “Ich muss ein Spiel nicht durchspielen, um daran Spaß zu haben”. Ich will mich nicht auf Weniges beschränken, wenn die Vielfalt so groß ist. Und dank Kickstarter haben wir das Beste vielleicht ja sogar noch vor uns. Falls da gute Spiele herauskommen, die dann tatsächlich ohne Publisher von der community finanziert wurden… ich glaube, meine Hosen werden feucht vor Vorfreude.

Good Guy Humble Bundle
Danke, Humble Bundle - wir lieben Dich auch

In diesem Sinne,

 

/tehK

 

Notes:

  1. aka On-Disc DLC
  2. USP
  3. Space Pirates and Zombies
  4. That said it shouldn’t go unnoted that the PC is really pushing this development more than consoles could possibly do that
  5. aka On-Disc DLC
  6. USP
  7. Space Pirates and Zombies
  8. An der Stelle sei auch erwähnt, dass der PC die Plattform ist, die diese Entwicklung sehr stark vorantreibt – mehr als Konsolen das überhaupt könnten

Comment

Loading Facebook Comments ...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

No Trackbacks.