Rift Headstart – Enttäuschungen im Katastrophentourismus

 

Tag 1 (24.02.2011)

 

Liebes Rift-Tagebuch,

Heute pünktlich um 19:00 mitteleuropäischer Winterzeit öffnete Trion die Pforten in die Welt von Telara. Auf nach Trübkopf! Jahaaaaa – die haben tatsächlich einen Server “Trübkopf” genannt. Schon alleine deswegen muss man Trion eigentlich lieb haben. Leider war das auch der einzige deutsche PVP-Server und so war’s dann erstmal nichts mit Einloggen:

Position in Queue: 1848,
Estimated Time: 2h 52 min.

Meh! Aber hey… was ist das? Ein neuer deutscher Server?
– Hey alle! Go Feenring – RP-PVP!
– RP? Ernsthaft? Bei den RP-Nazis?
– Aber er hat keine Warteschlange?
– Deal! Los geht’s!

Nachdem ich dann ca. 45 Minuten damit verbracht habe, mein UI einzustellen (kudos @ Rift-UI), war meine Kelari-Klerikerin “Teh” dann bereit, loszuziehen.

Teh - Kelari Cleric
Teh Kelari Cleric Spec: Healbitch

Auf geht’s, durch’s Startgebiet, bereit allen Widrigkeiten eines MMORPG-Starts mit der üblichen Mischung aus Mut, Durchhaltevermögen und Freude am Katastrophentourismus zu begegnen.

Aber ganz ehrlich: Es war eine einzige Enttäuschung: Keine Disconnects, keine Lags (außer später, als dann wirklich 300+ Leute auf einem Fleck standen), keine Servercrashes. Was bitte ist das denn für ein Release? Ich will Emotionen, Flamewars, DRAMA! Wo waren die verzweifelten Versuche der Entwickler, das System stabil zu halten? Wo blieben panikartig neu eröffnete Server? Nicht einmal Hotfixes für Disconnects wenn man Grafikkarte X bei aufgehendem Mond am dritten Mittwoch des Monats benutzt!

Auch in den Foren findet man nur Erfolgsmeldungen von eníner Million Rift Accounts oder der Bereitstellung von zehn weiteren Servern. Zumindest auf die guten alten RP-Nazis kann man sich verlassen: Kritische Zustände auf Feenring.

Wenn schon außerhalb des Spiels nichts los ist, konzentrieren wir uns halt doch mal auf meine kleine Teh mitten in der weiten Wunderwelt von Telara:
Direkt im Tutorial-Gebiet finde ich etwas Neues: Teh kann sich jetzt in einen durchsichtigen Fuchs verwandeln. Cuuuuuuuute!. Ansonsten konnte ich das Tutorial dank der Beta bereits im Halbschlaf nachspielen.

Nachdem ich dann durch das Zeitportal gesprungen bin, traf mich jedoch die harte Realität einer Warteschlange auf einem anderen Server: 300 Leute versuchen, den selben Mob zu töten! Was hier jedoch sehr gut ins Spiel kommt, sind wieder die Rifts. Durch spontanen Rift-Spawn entstehen immer wieder kurzzeitig neue Ablenkungspunkte für einen lustigen Zerg zwischendurch.

 

In freudiger Erwartung von Tag 2,

 

/tehK

Comment

Loading Facebook Comments ...

2 thoughts to “Rift Headstart – Enttäuschungen im Katastrophentourismus”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

No Trackbacks.