Why Steam may not be that “good”… / Warum Steam vielleicht gar nicht mal so “gut” ist…

(ENGLISH / GERMAN)


 

So, Steam Summer Sales are over. Finally! Thank God for that!

What? How can I actually be happy about the great offers being over? Well, I am not. The sales are pretty nice, no question about that. I’ve skipped a lot of them, but only because I’m currently still really passionate about The Secret World , so there’s not much time for playing other games and because I remembered that I spent so much money during Winter sales that I had put myself under prohibition from buying any game for three months.

What I am very happy about indeed are all the fanbois of Valve and Steam sinking back into obscurity and giving us the chance to look for really great offers elsewhere again. During the Sales I saw pics like that which, to be frank – annoyed me quite a bit:

Steam Sale vs. Origin Sale
Steam Sale vs. Origin Sale

Probably intended to be funny this image is representative of the blind faith in Valve and completely disregards that only a month before, Origin had 18 titles on sale, 5€ each, including among others Dragon Age: Origin and Alice: Madness Returns. Yes, I know – nobody likes Origin. Me neither. But I’d really appreciate if people could stop praising Steam to the skies at all opportunities.

Of course Steam is a well constructed system and the things Valve did for pc gaming are immense. But what has to get into the heads of gamers (and by that I mean “consumers”) is that Steam and Origin are basically the same kind of DRM via a client using an online connection. Steam surely provides better funcionality and is a lot easier to use. But just like Origin it started with forcing players to use the service if they wanted to play certain games. Plane DRM. And regarding the functionality nothing much has changed:

  • You need an internet connection for the authentication – no connection, no game.
  • If your Steam account is suspended (which I already saw happen accidentally), all previously purchased games are no longer usable.
  • Games must not be resold (it’s not sure if the judgement of the European court makes any difference)
  • Steam has no age verification. Due to that some games are only available as “Low Violence” version or even not at all in some countries, e.g. Germany
  • Steam retains heavy differences in prices for the different currencies. 49,99$ is a lot less than 49,99€, I’m afraid.

As of now Steam has aquired such a dominant position in digital distribution that you could quite fear it becoming a monopoly. Money is not made by producing games but with provisions earned from selling games via Steam. This allowed Valve to run TF2 with a loss or to bring out DOTA 2 with arguably the most consumer friendly business model that has ever been seen in a F2P game. All characters for free? Yeah, why not! Personally I’d doubt if that would have been possible if the game was made by a different company. Those games are not meant to earn money, but to bring people to the Steam platform. Looking at the numbers shown at DICE 09, where Newell said that a 75% sale leads to an astonishing 1470 percent increase in revenue, one might understand why.

All in all that would’nt even be something to worry about, if by that the player’s vision wasn’t focused solely on Steam. Other great platforms
Das wäre ja alles nicht weiter schlimm, wenn dadurch nicht der Blick der Spieler getrübt und vollständig auf Steam fokussiert wäre. Dadurch gehen andere, gute Plattormen leider etwas verloren. Bewusst auf der völlig gegenüberliegenden Seite präsentiert sich z.B. GoG Natürlich steht hier nicht die geballte Valve-Marktmacht dahinter und es stehen deutlich weniger Spiele zur Auswahl, aber auch hier gibt es immer wieder Angebote. Ich möchte nicht wissen, wie viele Gamer sich z.B. Witcher 2 während des Summer Sales auf Steam geholt haben, obwohl GoG zeitgleich ein weit besseres Angebot hatte – komplett ohne DRM, dafür mit einem überall verfügbaren US Dollar Preis und jeder Menge Goodies wie dem Soundtrack, einem digitalen Artbooks o.ä.

Summer Sales: Steam vs. GoG
Summer Sales: Steam vs. GoG

As already said, Valve has made an exceptional impact on the gaming market (especially on PC) with Steam and has almost single-handedly made digital distribution a successful business model. There’s no doubt about that. Despite the odd connection problem or smaller issues it is very convenient to have one’s games on Steam and I don’t want to imply in any way that Valve as any kind of evil intention.

But as gamers and as responsible consumers we have to always keep two things in mind when discussing Steam:

  1. Steam is a pdoduct. Valve earns money with it and they’re not doing those sales because Gabe Newell likes us so much.
  2. In its core Steam is nothing else but DRM

Currently I’ve got more than 110 titles on Steam. If Valve would close down Steam tomorrow for any kind of reason, all would be gone. If Valve doesn’t like me anymore (because maybe something’s gone wrong with my Paypal payment), I can’t play a single one of them. And with Steam having a market power so huge, that the developer of Baludr’s Gate Enhanced Edition is threatened with piracy if he doesn’t release it on Steam, we should really pay attention and take a careful look if Steam is really that good for us in the future or if some kind of competition wouldn’t be so bad at all.

At the moment there’s too much fanboi-ism going on. Thou shalt not dare raise your voice against Valve or you’ll basically get digitally executed (latest example: TotalBiscuit). It’s no wonder that as a Steam critic in a discussion about Steam I’m often feeling quite like Dr. Henry Jones at the book burning (or Stan Smith at the gay republicans):

I am a pilgrim in an unholy land!

 

/tehK


 
So, die Steam Summer Sales sind vorbei. Endlich! Gott sei Dank!

Was? Wie ich mich freuen kann, dass die tollen Angebote vorüber sind? Mach ich ja gar nicht. Die Angebote sind toll, gar keine Frage. Viele habe ich nur deswegen ausgelassen, weil mich aktuell The Secret World noch so fesselt, dass mir für Anderes wenig Zeit bleibt und weil ich mich daran erinnert habe, dass ich in den Winter Sales so viel gekauft hatte, dass ich mir drei Monate lang selbst ein Spielekaufverbot auferlegt habe.

Worüber ich mich aber tatsächlich freue ist, dass die ganzen Valve- und Steam-Fanbois jetzt vielleicht wieder in ihrer Versenkung verschwinden und man wieder merkt, dass man auch anderswo gute Angebote erhalten kann. Besonders geärgert habe ich mich über Bilder wie dieses:

Steam Sale vs. Origin Sale
Steam Sale vs. Origin Sale

Ein lustig gemeintes Bild, das aber stellvertretend für die Valve-Gläubigkeit Vieler steht und völlig außer Acht lässt, dass Origin einen Monat vorher 18 Titel für jeweils 5€ verkauft hat, unter anderem auch Dragon Age: Origin und Alice: Madness Returns. Ja, ich weiß – niemand mag Origin, ich auch nicht. Mir wäre es aber sehr recht, wenn man mal aufhören könnte Steam bei jeder Gelegenheit in den Himmel zu loben.

Steam ist natürlich ein gut gemachtes System und was Valve damit für den PC-Spielemarkt erreicht hat, ist immens. Aber was langsam in den Köpfen der Spieler (und damit der Kunden/Konsumenten) ankommen muss, ist: Steam und Origin sind der selbe Online-Client-DRM. Sicher, Steam hat die besseren Funktionen und lässt sich auch deutlich angenehmer bedienen. Gestartet wurde es aber wie Origin damit, dass man Spieler dazu zwang, den Service zu benutzen, wenn man bestimmte Spiele spielen wollte. DRM eben. Und an der Funktionsweise hat sich nichts geändert:

  • Eine Internetverbindung wird zumindest für die Authentifizierung benötigt – ohne Internetverbindung kein Spiel
  • Wird Dein Steam-Account gesperrt (und das kann auch versehentlich passieren), sind alle Spiele, die man bereits völlig normal gekauft hat, nicht mehr benutzbar
  • Spiele sind nicht weiterverkaufbar (ob das Urteil des EU Gerichtshofes Auswrikungen hat, wird sich erst noch zeigen)
  • Steam hat keine Altersverifizierung, so dass bestimmte Spiele z.b. in Deutschland nur als “Low Violence” Version oder gar nicht verkauft werden
  • Starke Preisunterschiede in den unterschiedlichen Währungen: 49,99$ ist nun mal aktuell deutlich günstiger als 49,99€

Valve hat sich mit Steam mittlerweile so eine Vormachtstellung im Segment der Digital Distribution erarbeitet, dass man ein Monopol wirklich fürchten sollte. Geld wird nicht mehr mit der Spielemacherei verdient, sondern mit den Provisionen durch Steam. Dadurch konnte es sich Valve lange Zeit erlauben, z.b. TF2 mit Verlust zu betreiben oder aktuell DOTA 2 mit dem wohl fairsten Business Model zu versehen, das je ein F2P-Spiel gesehen hat. Alle Charaktere kostenlos? Na klar, kein Problem. Ob das so für einen anderen Hersteller möglich gewesen wäre, wage ich zu bezweifeln. Mit diesen Spielen geht es gar nicht mehr darum, Geld zu verdienen, sondern Leute auf die Steam-Platform zu bringen. Schaut man sich die Zahlen von der DICE 09 an, auf der Newell erklärte, dass ein 75%-Sale den Umsatz eines Titles um 1470% steigert, weiß man, warum.

Das wäre ja alles nicht weiter schlimm, wenn dadurch nicht der Blick der Spieler getrübt und vollständig auf Steam fokussiert wäre. Dadurch gehen andere, gute Plattormen leider etwas verloren. Bewusst auf der völlig gegenüberliegenden Seite präsentiert sich z.B. GoG Natürlich steht hier nicht die geballte Valve-Marktmacht dahinter und es stehen deutlich weniger Spiele zur Auswahl, aber auch hier gibt es immer wieder Angebote. Ich möchte nicht wissen, wie viele Gamer sich z.B. Witcher 2 während des Summer Sales auf Steam geholt haben, obwohl GoG zeitgleich ein weit besseres Angebot hatte – komplett ohne DRM, dafür mit einem überall verfügbaren US Dollar Preis und jeder Menge Goodies wie dem Soundtrack, einem digitalen Artbooks o.ä.

Summer Sales: Steam vs. GoG
Summer Sales: Steam vs. GoG

Wie schon erwähnt, hat Valve mit Steam wirklich Herausragendes für den Spielemarkt (besonders auf dem PC) geleistet und nahezu im Alleingang die Digitale Distribution zu einem wirklich erfolgreichen und weit verbreiteten Geschäftsmodel gemacht. Daran besteht gar kein Zweifel, genauso wenig wie am Steam Client selbst. Trotz mancher Verbindungsprobleme und kleinerer Unzulänglichkeiten ist es einfach sehr bequem, seine Spiele auf Steam zu haben und ich würde Valve nicht im Geringsten irgendwelche bösen Absichten unterstellen.

Allerdings müssen wir als Gamer und als verantwortungsvolle Verbraucher immer zwei Dinge im Hinterkopf behalten wenn wir über Steam reden:

  1. Steam ist ein Produkt. Valve verdient damit Geld und die Sales gibt es nicht, weil Gabe Newell uns alle lieb hat.
  2. In seinem Kern ist Steam grundsätzlich nichts anderes als DRM.

Ich habe aktuell über 110 Spiele auf Steam. Wenn Valve morgen Steam aus irgendeinem Grund schließen muss, sind alle weg. Wenn Valve mich morgen nicht mehr mag (weil z.B. was mit der Paypal-Zahlung schief gegangen ist), kann ich keines davon mehr spielen. Und wenn die Marktmacht von Steam so groß ist, dass dem Macher der Baldur’s Gate Enhanced Edition mit Piraterie gedroht wird, wenn das Spiel nicht auf Steam erscheint, dann ist das etwas, was uns ganz stark aufhorchen lassen sollte, ob Steam wirklich auch in Zukunft so gut für uns ist oder ob ein bisschen mehr Konkurrenz vielleicht doch ganz gut wäre.

Momentan findet hier deutlich zu viel Fanboi-ismus statt. Wer es auch nur wagt, das Wort gegen Valve zu erheben, wird digital mehr oder weniger hingerichtet (letztes Beispiel: TotalBiscuit). Als Steam Kritiker fühle ich mich in einer Diskussion dementsprechend oft wie Dr. Henry Jones bei der Bücherverbrennung (oder Stan Smith bei den schwulen Republikanern):

Ich bin ein Prediger in einem Unheiligen Land.

 

/tehK