Tales from the Secret Beta World

(ENGLISH / GERMAN)


 

Aloha,

Just before the release on 03. July I got the opportunity to have a brief look at the beta of The Secret World for the last two weekends. I can say in advance that I didn’t play for long, but the reason for not having played much is a rather positive one. Up until now, I’m actually quite excited.

Please scroll down for the TL;DR version!

The Secret World - Templar Intro

I went into that beta with low to no expectations since the marks that Funcom got for Age of Conan were mediocre at best. All show, no substance and now free to play. However I was fascinated by the announcements that talked about story missions with riddles that can be solved only by having some background knowledge or even by using Google,

From the very start, The Secret World really succeeds in building up a great atmosphere. For a change, this MMORPG does not play in Elfland but – according to the chosen faction – in present-day London, New York or Singapore. Hidden from the rest of the World and inspired by the Cthulhu myth, all the conspiracy theories are coming to live.

What makes the freshly created citizen of the world interesting for one of those groups are the magic capabilities he or she gets in a first intro sequence. After a short tutorial the player subsequently steers the avatar through a beautiful DirectX 11 world that really comes into its own with tesselation. Lore collectables providing information about the background, riddles and quests can be found, the latter not only being given by NPCs (mostly in dialogue sequences) but also by scattered items.

The graphically elaborate world unfortunately points to the rough player characters and their clumsy animations. Especially during dialogues the avatars of players appear to be estranged from the surroundings. While NPCs show really nice facial expressions and gestures, the own character just stands there, disinterested and staring into the void. The voices of the NPCs really shine in those situations and phrases such as “Templers for the win” sound as sarcastically bored as they should.

The combat system sadly falls into line with the character animations. You may choose two weapons from an arsenal of thre melee weapons, three ranged weapons and three types of magic, but at least in the first few missions the combat comes down to simple button mashing. The skills lack weight behind them and don’t feel as meaty as I would have liked. A lot more interesting is the actual selection of those skills: The player works his way from the inside of a skill wheel to the outside and by that from general to more specialized talents. In the end you have to choose five active and five passive abilities to put into your action bars. Each faction also provides their own preconstructed decks that provides an orientation where to put your points in order to get to a certain combat style.

The Secret World - Skill Wheel
Skill Wheel with Slayer Deck (Illuminati)

The whole system manages completely without classes or levels – and incidentally also without the usual itemisation. Two weapon slots and nine for accessoires is all there is. Cloak, hat, trousers, shoes are only used for visual purposes. It is particularly noticeable that without the usual levels the player has to find out for himsel which monsters are manageable and which are too hard. Quite refreshingly this game does not take the player by the hand.

However, what really makes this game is the intense atmosphere and the detailled, elaborate world. The quests simply rank among the best I have ever seen in a MMORPG. Not only do they make sense in the context of the world, but they actually sometimes play like riddles in an adventure. A proof that the ingame browser is not only a gimmick. The moment that really got me was when, while hacking a computer, I found the correct password from the two hints “Music of the Seasons” and “1723”. That said, it still has to be seen if this feeling can be maintained when you have something like Wowhead on the interwebs.

The Secret World - Password
pssst… it’s a hint!

It must be said though that the chosen business model is rather unfortunate. After the normal full price for the game you not only have to pay a monthly fee but Funcom also chose to implement an item shop just like any F2P game. With the lifetime subscription, name reservations and additional character slots, you can actually get to a maximum of about 350$ when preordering the game.

Nevertheless: Being quite a fan of riddles and atmospheric worlds and being a tested Bartle-Explorer, I was very positively surprised by this beta. That much in fact that I probably cannot help but to put myself into the services of the Templars in London next week. And this is basically the reason why for now I didn’t play any further and didn’t even get to see the guild and the crafting system.

 

Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam!

 

TL;DR:

Positive:

  • Amazing atmosphere
  • Great world to explore
  • Brilliant quests with very nice riddles

Negative:

  • Look and animations of the player characters
  • Mediocre combat system
  • Business model combines full price, monthly fee and item shop

 

/tehK

 


 

Aloha,

Kurz vor dem Release am 03. Juli hatte ich die letzten zwei Wochenenden noch die Gelegenheit, kurz in die Beta von The Secret World zu schauen. Ich kann gleich vorwegnehmen, dass ich nicht lange gespielt habe. Der Grund dafür ist jedoch äußerst positiv, denn bisher bin ich schon fast begeistert.

Für die TL;DR-Version, bitte nach unten scrollen!

The Secret World - Templar Intro

Ich bin in die Beta mit recht wenig Erwartungen gegangen, denn mit Age of Conan hatte Funcom nicht gerade für positive Kritiken gesorgt. Erst hui, dann pfui und mittlerweile free to play. Die Ankündigungen von Story-Missionen mit Rätseln, die man mit Hilfe von Hintergrundwissen oder auch mal Google lösen muss, hat mich aber fasziniert.

The Secret World schafft es wirklich von Anfang an, eine grandiose Athmosphäre aufzubauen. Zur Abwechslung spielt das MMORPG mal nicht im Elfenland, sondern – je nach Fraktion – in heutigen London, New York oder Singapur. Versteckt vor der restlichen Welt werden aber sämtliche Verschwörungstheorien Wirklichkeit, wobei sich die Entwickler stark vom Cthulhu Mythos haben inspirieren lassen.

Die drei Fraktionen sind dementsprechend mehr oder weniger bekannte Geheimorganisationen: Die ehrenhaften, streng organisierten Templer, die im Verborgenen mit viel Geld arbeitenden Illuminati und die asiatischen Dragon, die das Chaos zu ihrer Lehre gemacht haben. Zwischen den Gruppen findet aber kein offener Kampf statt und abgesehen von bestimmten PVP-Instanzen kann man sich ohne Probleme miteinander Gruppen oder Gilden (hier: Cabals) bilden und zusammen spielen.

Was den frisch erstellten Weltbürger für eine der Fraktionen interessant macht, sind die magischen Kräfte, die man in einer Intro-Sequenz bekommt. Anschließend steuert man seinen Avatar nach einem kurzen Tutorial durch eine richtig schöne DirectX 11 Welt, die mit Tesselation noch besser zur Geltung kommt. Überall warten Lore-Collectables, die dem Spieler mehr über den Hintergrund verraten, Rätsel und Quests, die nicht nur von NPCs (meist in Dialogszenen) verteilt, sondern auch durch herumliegende Gegenstände gestartet werden können.

Die grafisch aufwendige Welt macht unglücklicherweise besonders deutlich, wie kantig die eigenen Charaktere und wie ungelenk ihre Animationen aussehen. Die Spielercharaktere wirken besonders in den Dialogen oft wie Fremdkörper. Während die NPCs nicht mit Mimik und Gestik geizen, steht der eigene Avatar nur seltsam unbeteiligt herum und schaut ins Leere. Die Dialoge glänzen auch mit einer sehr guten Vertonung. Sätze wie “Templer for the win” kommen wunderbar als sarkastisch-gelangweilter Kommentar rüber.

Das Kampfsystem schließt sich leider den Charakteranimationen an. Man wählt zwei Waffen aus einem Angebot aus drei Nahkampf-, drei Fernkampf- und drei magischen Angriffstypen, aber zumindest auf den ersten Leveln verkommt der Kampf fast zum reinen Button-Mashing. Den Skills fehlt dabei auch einfach Gewicht. Viel interessanter ist die Auswahl der Skills: In einem Rad angeordnet arbeitet man sich mit Ability Points von innen nach außen, von allgemeinen zu speziellen Talenten. Schlussendlich muss man aber jeweils fünf aktive und passive Fähigkeiten entscheiden, die man in seine Actionbar legt. Vorgefertigte, fraktionsspezifische Decks geben dabei einen Anhaltspunkt und Boni, falls man sie einhält.

The Secret World - Skill Wheel
Skill Wheel with Slayer Deck (Illuminati)

Das Ganze kommt dabei völlig ohne Klassen oder Level aus – und übrigens auch ohne die übliche Itemisierung. Zwei Slots für Waffen und neun Slots für Accessoires ist alles, was man hat. Mantel, Hut, Hosen, Schuhe sind rein optische Mittel. Besonders auffällig dabei ist auch, dass man ohne die üblichen Level selbst herausfinden muss, wo welche Monster die eigenen Fähigkeiten übersteigen. Das Spiel nimmt den Spieler dabei erfrischend wenig an die Hand.

Was das Spiel aber wirklich ausmacht, ist die intensive Atmosphäre und die detailliert ausgearbeitete Welt. Die Quests gehören schlicht und ergreifend zum Besten, das ich je in einem MMORPG gesehen habe. Sie machen nicht nur Sinn im Kontext der Welt, sondern spielen sich teilweise wie ein Adventure mit Rätseln, die zeigen, dass der eigens eingebauten Ingame-Browser nicht nur ein Gimmick ist. Der Moment, der mich wirklich überzeugt hat, war, als ich mir beim Hacken eines Computers aus den Hinweisen “Music of the Seasons” und “1723” das richtige Passwort zusammenreimen konnte. In wie weit das natürlich in Zeiten eines Wowhead aufrechterhalten werden kann, sei dahingestellt.

The Secret World - Password
pssst… it’s a hint!

Was man nicht unerwähnt lassen darf, ist allerdings das Business Model, das sich Funcom ausgesucht hat. Nach dem ganz normalen Vollpreis für das Spiel, ist nicht nur ein monatliches Abo fällig. Funcom integriert auch einen Item-Shop, wie man ihn aus F2P-Spielen kennt. Bei der Vorbestellung kann man mit Lifetime-Abo, Namensreservierung und dem zusätzlichen Kauf von Character-Slots sogar auf stolze 350$ kommen.

Trotzdem: Als Freund von Rätseln und atmosphärischen Welten und als getesteter Bartle-Explorer war ich auf jeden Fall sehr positiv von der Beta überrascht. So positiv, dass ich nicht umhin kommen werde, den Templern in London ab nächster Woche meine Dienste zur Verfügung zu stellen. Und da hätten wir den Grund dafür, warum ich vorerst nicht weiter gespielt und das Crafting- oder Gildensystem noch gar nicht gesehen habe.

 

Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam!

 

TL;DR:

Positiv:

  • Fantastische Atmosphäre
  • Tolle Welt, die zum Erkunden einlädt
  • Geniale Quests mit richtig guten Rätseln

Negativ:

  • Aussehen und Animationen der Spielercharaktere lassen stark zu Wünschen übrig
  • Das Kampfsystem ist nur mittelmäßig
  • Das Businessmodel vereint Vollpreisspiel, Abomodell und Item-Shop

 

/tehK

 

Comment

Loading Facebook Comments ...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

No Trackbacks.