Tales from the Torchlight 2 Beta

(ENGLISH / GERMAN)


 
Aloha,

As chance would have it, just one day after the release of Diablo 3 I got invited by a mail from Runic Games to join the Torchlight 2 beta. Before actually reporting about this I seem to have no choice though to say a few sentences about Diablo 3. Fortunately enough Mister John Walker did that already over on Rock, Paper, Shotgun – better and more eloquently than I ever could have. For me personally it comes down to not buying Diablo 3 despite it being a genuinely great game. It’s just this Always-Online-DRM that is so annoying to me by now that I decided for myself not to buy Games with it. The reported errors, disconnects and server maintenances that are currently happening unfortunately seem to prove me right.

But now let’s get to Torchlight 2:
The first game was a quite surprising indie success that nobody would have thought a pretty simple Diablo clone in a comic style would be capable of. The sequel now promises basically some old school hack and slay action and more of everything from the original Torchlight. That’s also what could be expected considering that Runic Games was founded by former employees of the legendary Blizzard North. Fundamentally it still is a standard ARPG ( that seem to gain popularity with Grim Dawn and Path of Exile on the horizon)… so first of all let’s check the points that Torchlight obviously does better than Diablo 3:

  • No Always-On-DRM – Single Player remains Single Player
  • LAN-Mode
  • No auction house for real money trading RMAH)
  • Modding Support via TorchED
  • ca. 20€

 

As you can easily determine, all those points don’t concern the actual game itself. But still they are essential components that every game would have in the olden days and that got lost with the current DRM madness. Especially supporting mods is often neglected even though we’re currently seeing the huge impact mods can have with Arma2 and the DayZ mod – a two year old game, vaulted to number one on the steam ranking while not even being on sale.

But what does Torchlight 2 do in particular?

Graphics / Style

The original Torchlight already maintained a quite heavy comic look and part two does not deviate from that. The effects are great, the characters and npcs lovely animate, but you mustn’t expect the grim dark athmosphere that you might know from other ARPGs. Torchlight is colourful and funny. This is particularly noticeable during the cutscenes, whose style even reminded me of Shank. The comic style makes the graphics sometimes look a bit “blocky” and does of course not feature high resolution textures or the likes, but runs well without any highend hardware and even though never appears to be ugly.

Torchlight 2 Ghost Pirate Cave
Ghost Pirate Cave

 

Settings

Well, if they are promoting this as a pc game, some settings are expected. The usual options for graphics, sound and controls are all there. They also put in a windowed mode, but as far as I could see, it can’t be used as “maximized windowed” or “fullscreen windowed” mode. This is more than made up by the display and UI settings. You can not only reduce the scale (down to 50%) but also move the two usual bubbles (HP / Mana) to the left and right border and there are even four possible positions for the map. Furthermore you can specify in detail which items in which quality are shown when they are scattered across the battlefield. Consider me impressed.

Character Creation

The player can basically select from four classes (Engineer, Berserker, Outlander and Embermage). When creating the character you’ll first of all choose the sex and afterwards select from some faces, hair styles and hair colours. Not really what I’d call a complex customization, but quite nice nonetheless. Additionally each avatar gets one of eight pets (Panther, Bulldog, Cat, Chakawary, Papillon, Ferret, Hawk, Wolf) which is not only helping in combat but – just as in the first Torchlight – is used to stash items and then sent to the town to sell them. From now on they can even bring some rudimentary consumables along when they return. Of course the infamous fish reappears which can turn your pet into some kind of strong(er) beast.

Torchlight 2 Engineer
Engineer with Pet and Robot

 

Character Progression

Each level you’ll get (very oldschoolish) five points that can be distributed arbitrarily between four attributes. Likewise the player gets a skillpoint to put into one of three talent trees. I’m using “tree” here for want of a better word since the talents are not all depending on each other so that it’s possible to select talents from multiple trees. Each skill tree tries to specialise the class into a certain role. With the engineer for instance the player has the choice between talents supporting the use of a two handed weapon, a tree for one hand weapons and shields and a kind of mechano-gimmicky tree with which for example a healing robot can be summoned. Additionally you will find spells on your way that you can use yourself or even teach to your pet.

It is not as good as it sounds though. Compared with Diablo 3 (whose Skill sytem I did not even particularly enjoyed) or the sheer vast Skill Tree of Path of Exile, Torchlight’s talents seem quite antiquated.

Respeccs are possible though (at the moment) only up until level 10 – I’m expecting a mod for this problem during the first three days after release.

Items

As far as I can see the classes have no restrictions whatsoever as to which weapons they may use. That does not mean howevere that there aren’t any – the restrictions were simply put onto the items itself. For instance you might find gloves that you can use if you have either reached a certain level or have a certain amount of points in a specific attributes. That’s where the possibility of choosing the attributes yourself really comes into play.

Torchlight 2 Item restriction
Item restrictions

 

Levels

Torchlight seems to have taken a development rather similar to Diablo from part one to part two. Where formerly you had one city (hub) and a huge dungeon with a lot of leveles through which you fought your way down, now they put it a good amount of outside areas to explore. In the first levels I especially noticed that Diablo 3 put in quite some very small scale dungeons whereas Torchlight 2 offers greater multi-level dungeons. It is really reminding me of Diablo 2 in that respect.

Combat

Combat is at the heart of each ARPG. Regarding Torchlight 2 I’ve only one word to say: Fantastic! The weapons and skills have a real weight to them and you can really feel the impact of a twohanded hammer hitting the ground. It’s probably best described as “meaty”. In addition to skills, magic and weapons each class has a “charge bar” that fills up while fighting. Once filled it provides passive boni or even improves actively used skills.

Conclusion

Up until now I’m enjoying Torchlight 2 a lot. People in search for big innovations (especially regarding character progression) will probably be a bit disappointed, but what we get here is an ARPG that has been polished to a T. The comic style is great, characters can well be customized and specialized, the pets are a great, the itemisation works wonderfully without class restrictions and the compat is amazingly good.

For me personally though the biggest difference comes from the points I mentioned in the beginning and that have nothing to do with the actual gameplay: No RMAH, modding support and above all no Always-On-DRM. I’m really looking forward to this game.

 

I’ll be off then testing the beta,

 

/ tehK

 


 
Aloha,

Wie es der Zufall will, wurde ich just einen Tag nach dem Release von Diablo 3 von Runic Games eingeladen, an der Beta zu Torchlight 2 teilzunehmen. Bevor ich darüber aber berichte, bleibt mir gar nichts anderes übrig, als ein paar Sätze zu Diablo 3 zu sagen. Glücklicherweise hat das Mister John Walker auf Rock, Paper, Shotgun schon getan – besser und eloquenter, als ich das je könnte. Für mich persönlich heißt das: Diablo 3 ist ein tolles Spiel, aber der Daueronline-DRM für ein Single-Player Spiel geht mir mittlerweile so stark auf den Sack, dass ich auf solche Spiele in Zukunft schlicht verzichten werde. Die aktuellen Fehler, Verbindungsabbrüche und Server-Maintenances scheinen mir unglücklicherweise sogar Recht zu geben.

Aber jetzt mal zu Torchlight 2:
Der erste Teil war ein überraschender Indie-Erfolg, den eigentlich niemand einem recht einfach und comichaft gehaltenen Diablo-Klon niemand zugetraut hätte. Der Nachfolger verspricht prinzipiell Oldschool Hack&Slay und mehr vom alten. Das sollte man auch erwarten, wenn man bedenkt, dass Runic Games aus ehemaligen Blizzard North Legenden gegründet wurde. Aber grundsätzlich ist das ja immer noch ein ARPG (die jetzt mit Grim Dawn und Path of Exile wohl wieder an Beliebtheit gewinnen)… also lasst uns erstmal das abhaken, was Torchlight offensichtlich besser macht:

  • Kein Daueronline-DRM – Single Player bleibt Single Player
  • LAN-Modus
  • Kein Echtgeld-Auktionshaus (RMAH)
  • Modding Support über TorchED
  • ca. 20€

 

Wie man leicht feststellen wird, hat nichts davon mit dem eigentlichen Spiel zu tun. Und doch sind das essentielle Bestandteile, die früher jedes Spiel hatte und die durch den momentanen DRM-Wahnsinn häufig wegfallen. Insbesondere Modding-Support wird häufig vernachlässigt und dabei sieht man derzeit an Arma2 und dem DayZ Mod, was das auslösen kann – ein 2 Jahre altes Spiel, das auf Platz 1 der Steam-Verkäufe katapultiert wurde, ohne dass es im Sale ist.

Also… was macht Torchlight 2 jetzt im Einzelnen

Graphik / Stil

Schon das ursprüngliche Torchlight pflegte einen stark comichaften Look und Teil zwei weicht nicht davon ab. Die Effekte sind toll, die Charaktere und NPCs herrlich animiert, aber man darf nicht die eher düstere Athmosphäre erwarten, die man oft in anderen ARPGs sieht. Torchlight ist bunt und hat Spaß. Besonders auffällig ist das auch in der ersten Rendersequenz, deren Stil mich sogar stark an Shank erinnert. Der Comicstil ist natürlich etwas “blockig” und kommt ohne hochaufgelöste Texturen und übertriebene Effekte aus, läuft dafür aber auch auf Systemen ohne Highend Hardware und wirkt nie hässlich.

Torchlight 2 Ghost Pirate Cave
Ghost Pirate Cave

 

Optionen

Wenn es schon als PC-Spiel angekündigt ist, erwarte ich auch ein paar Optionen. Die üblichen Graphik- Sound- und Steuerungsoptionen sind alle da. Der Fenstermodus ist zwar vorhanden, aber soweit ich gesehen habe, nicht maximierbar, was zu leichten Abzügen in der B-Note führt. Das gleichen aber die Item Display und UI Optionen aus. Nicht nur die Scale des UIs lässt sich (bis auf 50%) verringern, man kann auch die zwei üblichen Bubbles (HP / Mana) nach außen schieben und hat vier Positionsmöglichkeiten für die Map. Ebenso kann man genau festlegen, welche Items in welche Qualität angezeigt werden sollen, wenn sie auf dem Schlachtfeld verstreut sind. Schwer begeistert.

Character Creation

Grundsätzlich hat man die Wahl aus vier Klassen (Engineer, Berserker, Outlander und Embermage). Beim Erstellen des Charakters wählt man nicht nur das Geschlecht, sondern darf auch aus ein paar Gesichtern, Frisuren und Haarfarben wählen. Das ist keine wirklich aufwändige Customization, aber ganz nett. Zusätzlich erhält jeder Avatar eines von acht möglichen Pets (Panther, Bulldogge, Katze, Chakawary, Papillon, Frettchen, Falke, Wolf). Das ist nicht nur für den Kampf da, sondern genauso wichtig wie im ersten Torchlight. Man kann es ausrüsten, beladen und schließlich in die Stadt schicken, wo es selbständig Items verkauft oder sogar (und das ist neu) einfache Consumables mitbringen kann. Natürlich gibt’s auch wieder Fische, mit denen man das Pet verwandeln kann.

Torchlight 2 Engineer
Engineer with Pet and Robot

 

Character Progression

Jedes Level erhält man (sehr oldschool) fünf Punkte, die man beliebig(!) auf vier Attribute verteilen kann. Ebenso gibt es einen Skillpunkt, den man in einen von drei Talentbäumen stecken kann. “Baum” ist da schon zu viel gesagt, denn die Talente sind meist nicht voneinander abhängig, so dass man sehr gut Skills aus verschiedenen Bäumen wählen kann. Jeder der Bäume versucht, die Klasse wirklich auf verschiedene Rollen zu spezialisieren. Beim Engineer hat man z.B. die Wahl zwischen einem Talentbaum, der Zweihänder unterstützt, einem Baum für Einhandwaffen und Schilde und Talenten für Mechano-Gimmicks, wie einem heilenden Roboter. Zusätzlich findet man noch weitere Spells entlang des Weges, die man entweder selbst nutzen oder sogar seinem Pet beibringen kann.

Das hört sich erstmal nicht schlecht an, aber verglichen mit Diablo 3 (dessen Skillsystem ich jetzt gar nicht mal so toll fand) oder dem nahezu unüberschaubaren Skill Tree von Path of Exile wirkt das Torchlight Skillsystem doch recht antiquiert.

Ein Respec ist aktuell nur bis Level 10 möglich, was mir wirklich nicht gefällt – ich erwarte einen entsprechenden Mod innerhalb von drei Tagen nach Release.

Items

Die Klassen haben, soweit ich sehen kann, keinerlei Beschränkungen, was das Benutzen von Waffen angeht. Das heißt nicht, dass es keine gibt – die Beschränkungen liegen nur auf den Items selbst. So wird man z.B. Handschuhe finden, die man erst benutzen kann, wenn man entweder einen bestimmten Charakterlevel erreicht hat oder eine gewisse Anzahl an Punkten in den Attributen hat. Hier kommt also die Möglichkeit, seine Punkte selbst auf die Attribute zu verteilen, richtig zum Tragen.

Torchlight 2 Item restriction
Item restrictions

 

Levels

Torchlight scheint eine ähnliche Entwicklung zu machen, wie sie auch Diablo von Teil eins zu Teil zwei gemacht hat. Wo es früher eine Stadt mit Händlern gab, von der aus man sich durch einen riesigen Dungeon nach unten durchkämpfte, wurden jetzt Außenareale hinzugefügt, die erkundet werden wollen. In den ersten Leveln ist mir aufgefallen, dass Diablo 3 von den Außengebieten aus eher kleine Minidungeons anzubieten scheint, wohingegen Torchlight 2 eher größerer Dungeons mit mehreren Ebenen einbaut. Auch in der Beziehung erinnert es mich eher an Diablo 2.

Combat

Herzstück eines jeden ARPGs ist der Kampf. Für Torchlight 2 kann ich sagen: Fantastisch. Die Waffen und Skills haben Gewicht. Ein Treffer mit einem zweihändigen Hammer fühlt sich kräftig an, man spürt regelrecht den Einschlag, wenn der “Flame Hammer” auf den Boden prallt. “Meaty” nennt das der Angelsachse und ich fürchte, wir haben gar kein passendes Wort im Deutschen. Zusätzlich zu Skills, Magie und Waffen hat jede Klasse auch eine “Charge Bar”, die sich beim Kämpfen auffüllt und voll aufgeladen passive Boni gibt oder aktive Skills verbessert.

Fazit

Bisher habe ich jede Menge Spaß in Torchlight 2. Wer größere Innovationen (insbesondere bei der Character Progression) sucht, wird zwar vermutlich enttäuscht, aber wir bekommen hier ein wirklich bis auf den Punkt poliertes ARPG, das auch den Vergleich mit Diablo wirklich nicht scheuen muss. Der Comicstil ist toll, die Charaktere lassen sich individuell spezialisieren, die Pets haben sinnvolle Funktionen, die Itemisierung funktioniert ohne Klassenbeschränkungen wunderbar und die Kämpfe sind fantastisch.

Für mich persönlich werden aber die Punkte den größten Unterschied machen, die ich gleich am Anfang aufgelistet hatte und die mit dem Spiel nichts zu tun haben: Kein RMAH, Modding Support und vor allem Kein Daueronline-DRM! Ich freu mich drauf.

 

Ich geh dann mal weiter betatesten,

 

/ tehK

 

Comment

Loading Facebook Comments ...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

No Trackbacks.