My first day of holidays / Mein erster Urlaubstag

(ENGLISH / GERMAN)


 
Dear diary,

After my car was set on fire and not two weeks thereafter my bike got stolen, I finally got some holidays! FINALLY! The plan was to go home to my old friends and familiy for the first five days. Unfortunately due to my lack of car I was forced to use the Deutsche Bahn.

06:30
So my first day of holidays started at 06:30 am. Get up, get a shower, pack some stuff. At 07:00 a Taxi is bringing me to the station here in Rahlstedt. I arrive at Hamburg main station at around 07:45, where the ICE to Berlin is waiting to leave at 08:06. Everything’s fine. The route I was supposed to take was: Hamburg -> Berlin -> Saalfeld -> Ludwigsstadt. So I had to change trains in Berlin and in Saalfeld.

08:15
The ICE leaves on time. It’s ten minutes late. So… how much time do I have to change trains in Berlin? Ah yes… ten minutes. Shortly before arriving in Berlin it was becoming clear that the delay was not ten but more about 15 minutes. Accordingly the announcement from the train driver told us that the connecting train could not wait. For me this meant that I couldn’t take the ICE at 09:56 as planned but had to wait for the train at 11:56. Two. Hours.

11:56
At least this train was punctual. Haha, just kidding – of course it was twenty minutes late. On the train I checked my timetable again. How much time do I have to change trains in Saalfeld? Ah yes… ten minutes. Déjà vu. So we arrived in Saalfeld at about 03:30 pm. I don’t have to menation that the train to Ludwigsstadt of course was long gone. Normally I now would have to wait for an hour only to drive to Ludwigsstadt for 30 minutes. But since I was slightly annoyed at that time I just took a taxi and spared me the waiting time.

16:00
Finally home. The plan was by the way to arrive at 13:22. So first of all I had a beer with my dad, had a shower and got ready. For behold, it was parish fair time in our village and I was asked to serve drinks in the bar (i.e. where you’re getting the booze).

19:00
Bar service started at 19:00 and meant: Constantly getting crates of drinks from the refrigerator car and serving a whole lot of drinks. I’ve already done that for the last two years and knew what’s coming. That is to say saturday evening is the shift nobody really wants to take because it can get quite stressful. From 10pm to 2am none of us five five guys behind the bar could even get a sip of water. It’s just that much to do and the people just don’t stop drinking. This year it subsided a bir earlier though and we could call it a day as early as 03:15 am.

03:30
My face hits my bed.

 

So my first day of holidays went from 06:30am to 03:30am.
Never mind. At 09:30 it was Frühschoppen 1 again…

 

/tehK


 

Liebes Tagebuch,

Nachdem mir im Juli erst mein Auto abgefackelt und keine zwei Wochen später mein Fahrrad geklaut wurde, hatte ich endlich Urlaub! ENDLICH! Der Plan war, als erstes für fünf Tage zu meinen alten Freunden und meiner Family in die Heimat zu fahren. Dummerweise musste ich mangels Autos auf die Deutsche Bahn zurückgreifen.

06:30
Mein erster Urlaubstag beginnt also um 06:30. Aufstehen, Duschen, ein paar Sachen zusammenpacken. Um 07:00 bringt mich ein Taxi zum Rahlstedter Bahnhof. Um 07:45 komme ich dann am Hauptbahnhof an, wo um 08:06 der ICE Richtung Berlin auf mich wartet. Alles ist gut. Die geplante Fahrtstrecke ist: Hamburg -> Berlin -> Saalfeld -> Ludwigsstadt. Ich muss also noch einmal in Berlin und einmal in Saalfeld umsteigen.

08:15
Pünktlich wie die Bahn fährt der ICE los. Wir haben zehn Minuten Verpätung. In Berlin habe ich wieviel Zeit zum Umsteigen? Ah ja. Zehn Minuten. Kurz vor Berlin wurde klar, dass wir nicht nur zehn, sondern eher 15 Minuten später ankamen. Entsprechend kam auch die Durchsage, dass der Anschlußzug (ffffuuuuuuu Rechtschreibreform!) nicht warten kann und wird. Für mich hieß das, dass ich nicht, wie geplant, den ICE um 09:56 nehmen konnte, sondern auf den um 11:56 warten musste. Zwei. Stunden.

11:56
Wenigstens kam dieser Zug pünktlich. Haha, nur Spass – er hatte natürlich 20 Minuten Verspätung. Im Zug habe ich nochmal den Fahrplan überprüft. Wie lange hab ich in Saalfeld zum Umsteigen? Ah ja. Zehn Minuten. Déjà vu. So gegen 15:30 kamen wir dann auch in Saalfeld an. Ich muss nicht erwähnen, dass der Zug nach Ludwigsstadt war natürlich schon lange abgefahren war. Im Normalfall hätte ich jetzt eine Stunde in Saalfeld warten müssen, um dann nochmal 30 Minuten nach Ludwigsstadt zu fahren. Da ich aber leicht genervt war, hab ich mir einfach ein Taxi genommen und mir die Wartezeit gespart.

16:00
Endlich bin ich daheim angekommen. Geplant war übrigens 13:22. Erstmal ein Bier mit Paps trinken, duschen, fertig machen. Es war nämlich Kirchweih bei uns daheim und für Samstag abend hatte ich Bardienst.

19:00
Bardienst startete um 19:00 und bedeutet: Ständig Kästen aus dem Kühlwagen holen, Gläser einsammeln und jede Menge ausschenken. Ich hatte das schon zwei Jahre gemacht und wusste also, was auf mich zukommt. Samstag abend ist nämlich genau die Schicht, die eigentlich niemand machen will, weil das etwas stressig werden kann. Von 22:00 bis 02:00 war es keinem von uns fünf Ausschenkern möglich, auch nur einen Schluck Wasser zu nehmen. Es ist da einfach so viel zu tun und die Leute hören einfach nicht auf, zu trinken. Dieses Jahr legte es sich dann aber relativ schnell und um 03:15 konnten wir dann sogar tatsächlich schon Feierabend machen.

03:30
Mein Gesicht schlägt auf meinem Bett auf.

 

Mein erster Urlaubstag ging also von 06:30 bis 03:30.
Macht aber nichts. Um 09:30 war ja wieder Frühschoppen

 

/tehK

 

Notes:

  1. dict.cc says it’s “morning pint” in English but I don’t know if that does justice to a Frühschoppen in the open air with having a Maß Beer and playing Schafkopf 😉

Comment

Loading Facebook Comments ...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

No Trackbacks.